La coupe du monde des femmes – un changement dans l’air

Impossible de dire aujourd’hui que le féminisme est mort. Et surtout pas en Allemagne. Dans le pays de « l’unité, le droit et la liberté », l’atmosphère publique a été dictée récemment par un développement uniquement notable dans la quête pour l’égalité dans le foot. La coupe du monde des femmes a captivé la nation d’une manière évocatrice de la fièvre en été de 2006. Pendant quatre semaines, les transferts et les scandales du foot des hommes est d’une importance secondaire par rapport à son équivalent féminin. Les Allemands veulent fêter, et le monde commence à fêter avec eux. C’est le «World Cup Fever », le « Sommermaerchen » et ça représente sans doute un pas en avant pour les footballeuses globales.

L'élimination des allemandes a étonné le monde du foot féminin

Cette atmosphère était bien sûr plus notable lorsque l’équipe allemande restait compétitive dans le tournoi. L’excitation publique en Allemagne pour cette coupe du monde était racinée partiellement dans la prévision univoque d’une troisième réussite de suite, et depuis leur élimination par le Japon le weekend dernier, une ambiance de déception chez les Teutons est évidente.

En France, cependant, on voit une situation assez différente. Tandis que les Allemands ont d’abord attendu peut-être trop de leur équipe, et maintenant ils n’expériencent que la déception, l’intérêt des Français dans ce tournoi a augmenté au cours de l’été. Il y a deux mois, il n’y avait que le bihebdomadaire allemand « kicker » en Europe, qui préparait vraiment ses lecteurs pour la coupe du monde; aujourd’hui, c’est le « FranceFootball » et « L’équipe » qui mènent la couverture. La réussite inouïe de l’équipe nationale, en qualifiant en demi-finales pour la première fois a incité de la fierté et de la joie dans le monde du foot français. La France exerce actuellement son influence sur le monde du football féminin d’une manière qu’on n’a jamais vu, et malgré leur élimination en demi-finales, le message des semaines passées est clair.

Ce message est ciblé aux nations comme l’Allemagne et les États-Unis, qui ont exercé un monopole sur le foot des femmes pour les dernières deux décennies: leur domination ne durera plus très longtemps. Les nations comme la France et le Japon ont vécu des révolutions tactiques, physiques et mentales; ils menacent l’invincibilité de tels pays dominants, et ils créent alors un jeu plus compétitif et plus engageant.

Le Japon: les nouvelles reines du foot globale.

 

Et voila: l’égalité. Auparavant il n’y avait que deux attitudes typiques en ce qui concerne le foot féminin. Le premier était la rejette immédiate, misogyne et mal informée, qui devient heureusement de moins en moins courant dans le foot global; le second est l’admiration grandiloquente et superflue des commentateurs masculins qui sont un peu trop fiers de leur coté féministe, et qui déclarent bruyamment leur libéralité à l’égard du foot féminin, sans vraiment l‘accepter comme une forme authentique du jeu. Les deux sont également moches et nocives au vrai développement du foot féminin, est les deux sont basées sur le même principe: que le foot des femmes reste – et restera toujours – physiquement, techniquement et esthétiquement inférieur, au foot des hommes. Cette conclusion, en outre, est traditionnellement venue d’évidences faibles mais souvent citées : que les joueuses ne montrent pas la même qualité que les hommes, et que les tournois sont exclusivement dominés par les mêmes équipes. La chute d’Allemagne et la réussite du Japon et de la France ont vigoureusement réfuté ces évidences. Il y a du changement dans l’air pour les reines traditionnelles du foot, et ses critiques sont rendus de plus en plus risibles.

Le foot, avec sa popularité globale, a toujours eu une tendance à mettre en place des mesures égalitaires avant même le reste de la société Regardons la disparition presque totale du racisme du foot de l’Europe de l’ouest pendant les dernières vingt ans pour un exemple décisif. Pourtant, dans le foot féminin, on est encore trop loin de l’égalité. Avec les changements qui se passent actuellement dans l’hiérarchie du jeu, et avec l’intérêt croissant grâce à la coupe du monde, cette été, le foot des femmes a finalement atteint la popularité qu’il mérite; maintenant, il faut qu’il ne la perde pas.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Das Ende einer Ära – Michael Ballacks Rücktritt von der Nationalelf.

Der stolze Kapitän - Michael Ballack spielt aber nicht mehr für die Nationalelf.

Vom Anfang seiner Karriere hat Michael Ballack sich im Kern der interessantesten Fußball-Geschichte gefunden. Als 20-Jährige war er Mitglied der Kaiserslautern Mannschaft, die Deutscher Meister als Aufsteiger geworden war, und drei Jahre später hat er die Meisterschaft mit einem Eigentor von seinem neuen Klub Bayer 04 Leverkusen genommen. 2002 entwickelte er sich zum Schlüsselspieler in der Nationalmannschaft, und hat ein schmerzliches Pech erlebt, als er das WM-Finale verpassen musste; in diesen ersten fünf Jahre seiner internationalen Karriere war Michael Ballack das junge Hoffnungslicht in einer merklich unbeeindruckenden DFB-Elf. Es passt also ganz gut zu seiner Geschichte, dass das Ende der Karriere des so genannten “Capitano” mit Kontroverse und Rummel passieren sollte.

In einer rücksichtslosen Presse-Erklärung wurde es am letzten Donnerstag bestätigt, was alle schon geahnt hatten: Jogi Löw plant nicht mehr mit Ballack. Der ehemalige Kapitän und Symbol des letzten Jahrzehnts wird keine Rolle mehr bei der DFB-Elf spielen. Ballack, ein Kämpfer bis zum letzten Moment, hat den Ball stark zurück geschlagen, und sagte: Löw lügt. Laut Ballack spiegelten die am Donnerstag herausgebrachten Nachrichten über seine Zukunft die andere Diskussionen, die er mit Löw zuvor gehabt hatte in keinster Weise wider. Zudem hat er den Angebot des DFB als Farce bezeichnet, ihm zwei weitere Spiele zu geben, um somit die Zahl von 100 Länderspiele zu erreichen. Dass Ballack solch eine Chance so abgewiesen hat, verstehen viele als ein Indiz seiner Lust auf Erfolg und Respekt. Es ist aber viel einfacher es als der egoistische Koller eines Superstars zu erklären. Ballacks kindische Ablehnung der respektvollen Entscheidung von Löw und dem DFB kann nur bestätigen, was Rudi Völler vorgeschlagen hat: in diesem Skandal gibt es nur Verlierer.

Tatsächlich hätte man so ein Ausgang der Karriere Ballacks schon im Jahr 2006 voraussagen können. Als junger Spieler war er unzweifelhaft ein Hoffnungsträger. Mit seinen technischen Fähigkeiten und Qualität als Spielführer war Ballack repräsentativ einer kommenden neuen Generation von jungen deutschen Fußballspielern. Als diese Generation endlich aufgekommen ist, war Ballack eine nützliche Verbindung zwischen den alten und neuen Ären, und er nahm damit die Rolle vom Kapitän – und den Spitzname “Capitano” – an. Sein Einfluss auf diese neue Gruppe von Spielern wie Lukas Podolski, Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez war aber nie mehr als ein Einfluss. Zu der Klinsi und Jogi-Revolution von 2006 gehörte Michael Ballack nie wirklich. Seine Karriere wurde immer von den jungen aufkommenden Spielern gefährdet, und wenn Löw es letzte Woche endgültig bestätigt hat, dass sein Kapitän keine Rolle mehr in seinem jungen Kader hat, war es gar keine Überraschung, entgegen der Reaktion von Ballack.

Der ewige Vizemeister - Die 2002 Champions League Finale hat Ballack mit Bayer 04 verloren.

Seine Verletzung im englischen Pokalfinale 2010 war für Ballack auf jeden Fall der Beginn des Endes. Seine schon gefährdete Position im Kader wurde von neuen Mittelfeldspielern wie Sami Khedira noch unsicherer gemacht, und der Erfolg der Nationalelf hat allen gezeigt, dass Ballack nicht mehr unentbehrlich war. Durch die Wiederaufbauperiode der letzten zehn Jahren war seine Führung ein notwendiger Aspekt der Nationalmannschaft, aber in der neuen Generation hatte Ballack keinen Platz mehr. Als zweimaliger Vizeeuropameister mit Bayer 04, FC Chelsea und Deutschland, und Vizeweltmeister auch mit der Nationalelf, repräsentiert Michael Ballack die Epoche der Zweiten. Die deutsche Fußballwelt hat sich während des letzten Jahrzehnts wirklich neu erfunden, und Ballack war eine wichtige Figur dabei. Nun aber hat die Ära des Erfolgs begonnen; in den kommenden Jahren erwartet Deutschland internationale Titel, und zu dieser Generation gehören Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger, Mario Gomez und Mario Götze – Michael Ballack aber nicht. Außerdem ist das seit langem zu sehen: der Capitano ist vielleicht fünf Jahre zu früh geboren, und das ist schade. Noch bedauerliche ist jedoch seine Reaktion zum Ende. Die DFB Entscheidung war deutlich unvermeidbar, und mit seiner Erfahrung hätte Ballack das besser akzeptiert sollen.

Zu früh ist er jedenfalls nicht geboren. Trotz ihres schmutzigen Endes war Ballacks Karriere eindeutig fantastisch. Dass er keine große internationalen Titel holen konnte stellt seine Fähigkeit und wertvollen Einfluss unwürdig dar. Er war Schlüsselspieler, Kapitän und Superstar während einer der wichtigsten Perioden der modernen deutschen Fußballgeschichte, und das darf man nie vergessen. Für Manche ist sein egoistisches Verhalten der letzten Woche überhaupt nicht überraschend: beim FC Bayern und FC Chelsea, und auch bei der Nationalelf gefiel er nie allen, und er war immer ein umstrittener Charakter. Doch es kann nicht geleugnet werden, dass Michael Ballack ein hervorragender Fußballspieler war, der seinem Land und seinen Mannschaften viel gegeben hat. Eine Ära ist vorbei; der ewige Zweite wird nicht mehr für sein Land Fußball spielen. Es ist Schade, aber es ist dennoch passend, dass das Ende seiner Karriere so unschön war.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch

Plus qu’un club – la poésie incroyable du FC Barcelone et de Lionel Messi.

Il y avait une image qui est venue de la finale de la Ligue des Champions qui a précisé parfaitement la suprématie du FC Barcelone dans le foot mondial: il dépeint un homme de petite taille : 1m 69 seulement, portant un maillot rouge et bleu – ou “Blaugrana” – et détruisant la meilleure défense de l’Angleterre. Les cinq joueurs autour de ce dernier le regardent avec émerveillement, et sont impuissants face à son génie; Fabio da Silva est battu; Rio Ferdinand et Nemanja Vidic sont rendus inutile, et Patrice Evra ne peut que regarder. Le petit, c’est bien sur Lionel Messi.

Messi et Maradona: deux Argentins, deux magiciens

L’image fait rappeler une autre photo plus connue, qui montre aussi la puissance superlative d’un Argentin. Le cliché de Diego Maradona tourmentant les défendeurs belges à la coupe du monde de 1986 est reconnu par les fans de foot partout dans le monde; c’est un symbole pour la force irrésistible d’un des meilleurs joueurs de l’histoire. Mais Maradona lui-même – avec tous son fameux arrogance – à de temps en temps insinué ce dont tout le monde commence à reconnaitre: Messi est encore plus doué, encore plus impressionnant, et encore plus magnifique. Tandis que Maradona a hypnotisé les défenses de l’Angleterre et la Belgique, Messi fait la même chose avec le Real Madrid CF et le Manchester United. S’il y restait un doute que Messi se trouve parmi les grands footballeurs de l’histoire, il n’en existe plus: comptons Pelé, Cruyff, Puskas, Eusebio, Di Stefáno, Maradona, et puis Lionel Messi.

Dans cette liste, c’est Maradona qui est l’anomalie. En menant son équipe argentine à la victoire en 1986, le petit magicien a été l’inspiration et le cœur battant d’une équipe qui, sans lui, aurait été assez médiocre. Les autres de la liste ont tous joué pour des équipes phénoménales, avec des coéquipiers aussi superbes. C’est pour ca que beaucoup de gens prétendent, à tort ou à raison, que Maradona est le meilleur qui soit. Sans tenir compte de ce débat insoluble à propos des joueurs, ce qui ne peut pas être nié, c’est que Lionel Messi fait partie d’une équipe incroyable – il la mène et il l’inspire, mais il s’épanouie aussi sous les soins et les conseils de Pep Guardiola et le FC Barcelone. Le génie de Messi a un rapport parfait avec le génie du FC Barcelone entier. Et bien que le débat sur le prétendant au titre de “meilleure équipe qui soit” soit aussi ridicule et insoluble que le débat sur le “meilleur joueur qui soit”, on peut soutenir sans réserve que la Barç a de Messi et Guardiola est devenue désormais une équipe légendaire.

La beauté de son jeu charme le monde football depuis trois ans, et il y a deux semaines, la Barç a a atteint le sommet de sa grandeur. L’équipe d’Alex Ferguson qui s’est trouvée devant FC Barcelone venait d’être couronnée championne de l’Angleterre pour une dix-neuvième fois recorde, et elle était sans doute la deuxième meilleure équipe de l’Europe – mais quel écart entre la première et la deuxième. Le Manchester United a bien joué, mais son équipe a été totalement surclassé par une Barç a qui fait quelque chose plus de sport en jouant le football – elle crée de la poésie. Cette équipe, fondée sur la fierté forte de Pep Guardiola à sa philosophie, la technique incroyable de Xavi et Andrés Iniesta, et bien sur la magie de Messi. C’est une équipe qui est pleine de superstars mais qui reste toujours une groupe absolument unie, qui détruit chaque opposition ensemble, et qui semble de plus en plus imbattable. Il n’y avait pas d’honte pour les joueurs de Manchester United à Wembley – leurs efforts ont mérité les médailles des deuxièmes, mais rien de plus. Mériter quelque chose de plus contre la Barç a aurait été impossible.

Lionel Messi est au cœur d’une équipe spéciale. Il l’offre un peu de magie quand les passes artistiques de Xavi, Iniesta et Busquets échouent, même si cela est une occasion très rare. Il est en outre un des meilleurs joueurs de l’histoire, et il n’a encore que 23 ans. Mais il est, d’une certaine manière chanceux. Chanceux d’avoir l’opportunité de faire partie de cette équipe merveilleuse. Avec sa moralité catalane – son système célèbre du développement des jeunes, ses projets au sein de la communauté, et son absence de sponsors commerciaux – le FC Barcelone prétend depuis longtemps d’être “Més que un club”. Sous la direction de Guardiola, il a pourtant créé quelque chose de plus encore. En maintenant l’héritage de Johan Cruyff et son “Dream Team”, Guardiola, Messi et Cie ont créé, dans l’environnement sournois du foot moderne, une exception unique; on devrait tous profiter de cette équipe qui fait la poésie – cette équipe qui en fait bien plus.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Français

Der Titelmangel der Bundesliga.

Der FCB war in 2001 Europameister. Seit diesem Erfolg gibt es aber nichts für die Bundesliga.

Es war der 28. Mai und Borussia Dortmund war Europameister. Damit erlebte die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld den grössten Tag der Geschichte des BVB, und der deutsche Fußball gewann seinen zweiten europäischen Titel in einer Woche; sieben Tage zuvor hatte Schalke 04 in Mailand den UEFA Pokal gewonnen, und der Begriff „Eurofighter“ wurde geboren. Zwei Pokale, zwei Mannschaften und alles ohne FC Bayern. Die deutschen Vereine waren in diesem Moment an der Spitze des Weltfußballs, und die Zukunft sah schön aus. Eine schöne Zukunft war es, denn die Bundesliga brauchte nur noch vier Jahre, um einen weiteren Europapokal zu gewinnen. Dieses Mal musste es allerdings der FC Bayern sein. Aber in 2001, als der fliegende Olli Kahn und der ehemalige Dortmund Trainer Hitzfeld den Europapokal für den Rekordmeister geholt haben, war ganz Deutschland nochmal Gewinner. Drei europäischen Titel in vier Jahren, und alles trotz der wachsenden finanziellen Macht der spanischen und englischen Vereine.

Nachdem der FC Bayern dieses „Endspiel des Elfmeters“ gegen Valencia CF gewonnen hat, hat sich jedoch alles verändert. Seit 2001 sieht die Vitrine der Bundesliga immer leerer aus, es gibt seitdem keine europäische Trophäe mehr. Warum? Wie könnte ein fußballbesessenes Land wie Deutschland zehn Jahren ohne einen europäischen Titel hinbringen? Haben die Deutschen ihre berühmte Siegermentalität verloren? Oder ist dies ein fester verwurzeltes Problem? Warum können die deutschen Mannschaften nichts gewinnen, und wie lange wird es brauchen, um ihren nächsten europäischen Erfolg zu holen?

Die Deutschen waren immer für ihre leistungsfähigen Mannschaften bekannt. Sei es ein Verein oder sei es die Nationalelf, die alte englische Maxime behielt immer Recht: „You can never write off the Germans“ („die Deutschen kann man nie verdrängen“). In 1954, 1974 und auch wohl 1990 war die Nationalmannschaft nie Favorit, die WM zu gewinnen, aber sie hat es geschafft. Die bereits erwähnten Erfolge des BVB und des Schalke 04 waren auch ein bisschen überraschend, und sogar den legendären FC Bayern vom „Kaiser“ und dem „Bomber“ wurde wegen seiner Effizienz gefürchtet. Effizienz und ein unglaubliches Siegeswille sind immer die typischen Eigenschaften der deutschen Mannschaften gewesen. In den letzten zehn Jahren ist es aber in Europa nicht so gut gelaufen. Nur die Bayern können wirklich behaupten, dass sie realistische Gelegenheiten gehabt haben, die Champions League zu gewinnen. Und es gibt wenige Vereine – vielleicht nur de nHSV und den FCB – die eine gute Chance im UEFA Pokal gehabt haben.

Dieses Problem stammt aber nicht einfach aus einem Selbstvertrauensverlust. Die deutschen Vereine überraschen Europa immer noch. Letztes Jahr, als die Bayern ins Endspiel der Champions League gekommen sind, hätte nur ein sehr optimistischer FCB Fan es vor der Saison vorausgesagt . Im Viertelfinale gegen Manchester United haben sie hart gekämpft, und mit ein bisschen Glück und einem „wunderbaren Tor“ von Arjen Robben- so der Fernsehkommentator – haben sie den englischen Meister geschlagen. Es ist auch ähnlich beim HSV gelaufen. Im gleichen Jahr hat Hamburg unerwartet das Halbfinale des UEFA Pokals (Europa Leagues) erreicht. Die Siegermentalität steht also noch. Man kann nur wirklich ein konreten Beispiel dagegen finden: im Rückspiel des Halbfinales vom UEFA Pokal 2008, verlor der FC Bayern gegen Zenit St Petersburg mit vier zu null. -eine Katastrophe. Damit ist eindeutig die beste Chance eines europäischen Titels für Deutschland vergangen. Anschuldigungen wegen Spielmanipulationen wurden nie bewiesen, und das Spiel wurde schnell vergessen. Ansonsten zeigen der HSV und der FCB, dass die deutschen Mannschaften in Europa sehr selten enttäuscht haben. Sie sind tatsächlich nur zu schwach, um die großen englischen, spanischen und italienischen Vereinen zu übertreffen.

Dieses Problem braucht keine Erklärung. Beim Fußball heute geht es um Geld, das weiss jeder. Die bewundernswerten finanziellen Gesetze, an den die Bundesliga Vereine sich halten müssen, bedeuten, dass es fast keine Chance auf Erfolg gibt, wenn man gegen den freien Markt des allgemeinen europäischen Fußballs kämpfen muss. Besonders die englischen Klubs haben in den letzten zehn Jahren gefunden, dass eine annähend komplette finanzielle Freiheit Pokale und Titel bringt. Die grossen spanischen Vereine waren immer reich; durch das Geld von Rupert Murdoch und Sky TV ist die Premier League immer reicher geworden, und in Mailand hat die großzügige Finanzierung von Herrn Berlusconi dem AC Mailand die Chance gegeben, an der Spitze Europas zu bleiben. In Deutschland kann jedoch solch eine finanzielle Manipulation nicht passieren. Durch ihre finanziellen Regeln ist die Bundesliga die gleichgestellteste und wettbewerbsorientierteste Liga Europas. Sie hat auch eine Höhe von Schulden behalten, die unglaublich niedrig ist: die Bundesliga hat Schulden von nur knapp 0,6 Mrd Euro; im Vergleich zur Premier League (3,9Mrd), der Primera Liga (3,5Mrd) und Serie A (1,8Mrd) ist das eine beneidenswerte Zahl. Angesichts dieser Zahlen ist es bewundernswert, dass die deutschen Mannschaften noch in der Champions League spielen können, ganz zu schweigen von Trophäen zu gewinnen.

Die ökonomische Kluft zwischen den deutschen und den anderen europäischen Klubs ist riesengroß. In solch einer Situation kann man nie erwarten, dass ein deutscher Verein Europameister wird oder den UEFA Pokal gewinnt; natürlich ist der FC Bayern kein armer Verein aber auch in seinem Fall muss man es bewundern, dass er letztes Jahr der Vizemeister Europas war. Kann man diese Situation wirklich verändern? Wird es nun immer so laufen, dass die Deutschen kaum eine richtige Chance in Europa haben, und dass Geld der beste Fußballspieler der Welt ist?

Günter Netzer glaubt nicht. In einem Interview in „kicker“ hat er behauptet, dass die neue „Financial Fair Play“ Initative von UEFA die ganze finanzielle Lage des europäischen Fußballs verändern werde. Zudem sagt er voraus, dass die Bundesliga in den nächsten vier Jahren einen europäischen Titel holen werde. Vielleicht hat er Recht. Die verschuldeten Vereinen aus England und Spanien können nicht viel weiter gehen, ohne ein Paar Kompromisse einzugehen – je länger sie ihre finanzielle Einstellung nicht verändern, desto schlechter werden die finalen Auswirkungen davon sein. Die anderen Vereine hören es oft – und vielleicht haben sie davon die Nase voll – aber die deutsche Denkweise funktioniert. Sie führt zu wenig Schulden und mit neuen Regeln und einem faireren ökonomischen Umfeld könnte es auch Erfolg bringen. In einer Champions League, in der es nicht nur ums Geld ginge, könnten die deutschen Vereine auch vielleicht nochmal was gewinnen, und ihre dauerhafte Titeldürre schließlich beenden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch

Le scandale des quotas chez la FFF

Laurent Blanc se trouve au cœur du scandale des quotas.

 Il semblerait qu’en France, le racisme ne sera jamais un sujet consigné à l’histoire. Le scandale de ces dernières jours, concernant la proposition des quotas pour le nombre de non-blancs dans les académies de foot françaises a évoqué des problèmes qui étaient auparavant presque totalement caché au sein de la communauté de foot français.

Avant que j’aborde l’analyse de cette situation, il faut admettre que les reportages de ce scandale dans la presse sportive européenne ne s’accordent pas sur la nature en décidant de la proposition de François Blaquart, le directeur technique de la FFF, qui se trouve au cœur de la situation. En Angleterre, on a entendu que Blaquart a insisté que la FFF installe des quotas dans les académies, pour que les joueurs français blancs fassent toujours la partie principale des équipes de France à l’avenir. De plus, on prétend que tous les hommes d’influence dans le foot français, de Laurent Blanc à Gérard Houllier ont été absolument en accord avec cette proposition raciste. Inutile de dire que cette description révèle de l’hyperbole, et qu’elle illustre bien tendance à exagérer, qui caractérise historiquement la presse britannique. En fait, ce que Blaquart a proposé était beaucoup moins hitlérien – même s’il n’est pas moins polémique; il a affirmé simplement qu’il y ait trop de jeunes joueurs dans les académies françaises, qui représentent la Patrie proverbiale en tant que jeunes de seize ou dix-sept ans, mais qui décident plus tard de jouer pour leurs pays d’origine, le plus souvent les pays maghrébins ou africains. L’argument de Blaquart n’est pas sans fondement; il y a des exemples des joueurs qui ont choisi de jouer pour la patrie de leurs parents, plutôt que la France, où ils ont appris de jouer au foot – Fredi Kanouté, par exemple, a joué son football international pour le Mali, pas la France.

Cependant, Kanouté n’était pas un joueur exceptionnel, et les occasions d’être sélectionné pour l’équipe française ne serait présentées que rarement. Il y a davantage d’exemples au cours des derniers dix ou vingt ans des joueurs comme Marcel Desailly, Lilian Thuram ou Florent Malouda, qui auraient pu choisir de jouer pour d’autres pays (Desailly reste encore très fier de ses racines Ghanéens) mais qui ont représenté la France. Et en tout cas, la proposition de quotas relève toujours du racisme, même si elle a été mal reporté; dire qu’il devrait y avoir des limites sur le nombre des joueurs d’une certaine origine ethnique va toujours créer exclusivement de malaise, sinon de dégout. Surtout dans un pays comme la France, ou le multiculturalisme fait maintenant partie de la culture nationale. C’est comme Laurent Blanc a dit, selon le verbatim: „Les Espagnols, ils m’ont dit : ‚Nous, on n’a pas de problème. Nous, des blacks, on n’en a pas'“.

En France pourtant, il y en a, (en fait ce n’est pas vrai de dire qu’il n’y en a pas non plus en Espagne; il y a plusieurs joueurs qui sont récemment venus de l’académie célèbre de FC Barcelona, comme Bojan Krkic et Jeffren Suarez, qui sont binationaux, tandis que Marcos Senna, un noir née en Brésil, est depuis longtemps un joueur clé pour l’Espagne et Villareal CF) et c’est pour ce fait que ce scandale a été si grande, si importante. C’est la réaction des personnes impliquées et de la FFF entière qui a été la chose la plus intéressante. Blaquart lui-même était forcé d’accepter sa punition inévitable, et quand il a transpiré que Blanc y était impliqué, le public et la presse ont demandé immédiatement qu’il s’explique. Pour lui, son implication est particulièrement scandaleuse, en tant que participant essentiel de la fameuse équipe « Black-Blanc-Beur » qui a gagné la coupe du monde en 1998. Blanc était malavisé de défendre les propositions, mais c’est justement ce qu’il a fait, disant: „Moi, j’y suis tout à fait favorable. Ce qui se passe dans le football actuellement, ça me dérange beaucoup. A mon avis, il faut essayer de l’éradiquer. Et ça n’a aucune connotation raciste ou quoi que ce soit. Quand les gens portent les maillots de l’équipe nationale des 16 ans, 17 ans, 18 ans, 19 ans, 20 ans, Espoirs, et qu’après ils vont aller jouer dans des équipes nord-africaines ou africaines, ça me dérange énormément. Ça, il faut quand même le limiter. Je dis pas qu’on va l’éradiquer mais le limiter dans ces pôles-là…“ Cette attitude a offensé quelques de ses anciens coéquipiers, comme Thuram.

Malheureusement, la réaction défensive de Blanc paraît typique de l’attitude française générale. En Allemagne – où l’équipe nationale a un air aussi multiculturel, avec les joueurs du Turquie et de la Tunisie – ou même en Angleterre, il est difficile d’imaginer même la proposition de tels quotas; elle aurait été rejetée immédiatement, et si un tel scandale transpirait, la réaction serait surement apologétique, pas défensive. Mais en France, le racisme reste un sujet sur lequel on ne peut pas se mettre en accord. De la politique de Sarkozy à propos du burkha à un scandale des quotas, le racisme en France est toujours presque impossible de quantifier, de définir. Si l’on va en France aujourd’hui, on trouve que la topique d’Algérie, par exemple, n’est pas discutée dans la conversation quotidienne – même cinquante ans plus tard. Quelle différence aux attitudes des allemands, qui confrontent maintenant vraiment ouvertement leur histoire louche. De plus, le susmentionné burkha fait toujours la polémique avec les commentateurs politiques et sociaux. Il semble que les français aient tellement peur d’oublier leurs valeurs fondamentaux de « liberté égalité et fraternité », qu’ils nient plutôt qu’adressent la manifestation des attitudes racistes ou intolérantes dans leur société.

C’est ces dernières qui a été montrées dans le scandale des quotas. Bien sûr la situation est devenue plus polémique que nécessaire, mais c’est un résultat de la réluctance des hommes comme Blanc d’admettre une erreur. Si la France, et le foot français, veut éradiquer le racisme de leur sport, il les faut d’un peu plus de courage. Il faut qu’ils acceptent leurs erreurs, et il faut s’excuser. S’ils ne peuvent pas le faire, l’avenir pour le foot français semblerait vraiment inquiétant.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Français

Nuri Sahins Wechsel zu Madrid.

Sahin geht in Richtung Madrid.

 Es ist also perfekt. Nuri Sahin geht jetzt unzweifelhaft in Richtung Madrid. In einer emotionalen Pressekonferenz hat der türkische Mittelfeldspieler alles erklärt, und man bekam damit deutlich den Eindruck, dass niemand auf Sahin Groll hatte, trotz seiner schwierigen Entscheidung.

2011 ist bisher fast eindeutig ein perfektes Jahr für die Fans des BVB. Letzte Woche hat der Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet seine siebte Meisterschaft geholt, und unter Jürgen Klopp hat Dortmund sich als eine der besten jungen aufkommenden Mannschaften der Welt aufgebaut. Die ökonomische Apokalypse, die der Klub vor fünf Jahren fast erlebt hat, scheint jetzt für die Dortmunder nur ein entfernter Alptraum zu sein, als der BVB dieses Jahr einen unglaublichen Aufschwung ergänzt hat, und Deutscher Meister geworden ist. Unaufhörlich kommen guten Nachrichten aber nie, und knapp eine Woche nachdem Dortmund die Meisterschaft endlich erreicht hatte, hat Nuri Sahin das gefürchtete Gerücht bestätigt, und sein Wechsel zu Real Madrid offiziell gemacht.

Als Zwölfjähriger hat Sahin in 2001 beim BVB angefangen, und sein Herz hat seitdem – und eigentlich auch davor – immer schwarz und gelb geschlagen. Borussia war er für ein Jahrzehnt absolut treu, und in den letzten drei Jahren ist er für die Mannschaft von Klopp immer noch wichtiger geworden. Nächstes Jahr wird er jedoch das weisse Trikot von Real Madrid tragen.

In meinem englischen Blog habe ich vor ein Paar Wochen geschrieben, dass das Risiko für Sahin zu gross wäre, um einen Wechsel zur spanischen Hauptstadt zu rechtfertigen. Diese Einstellung war zudem auch bei der deutschen Presse populär. Viele haben gesagt, dass Sahin keine grosse Rolle im Starkader der „Galacticos“ spielen könnte; sie behaupteten, obwohl Real ein deutlich grösserer Verein ist, könnte er auch bei Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielen, und dass er bei Madrid verrotten würde. Angesichts der Menge von Geld, die natürlich mit einem Real-Wechsel verbunden ist, scheint es diesen Zweiflern auch, dass diese Entscheidung sich nur ums Geld drehe, und dass Sahin keine klare Vorstellung von seiner Zukunft hätte. Aber niemand, der diese tränenvolle Pressekonferenz gesehen hat, hätte an solch eine Einstellung wirklich glauben können. Die Reife des Sahins hätte irgendjemanden überzeugen können, dass er zu dieser Entscheidung mit der richtigen Einstellung gekommen ist. Er hat darauf absolut bestanden, dass sein Wechsel nicht ums Geld ginge, und dass er nur an seinen langen Traum von einer „Weltkarriere“ gedacht hatte. Jeder – sei er Dortmundspieler oder sei er zynischer Journalist – hat ihm geglaubt.

Zudem kann man solch ein Traum einfach verstehen. Kaum zu glauben für die Bundesliga-Fans, die ihn seit langem, Woche für Woche, gefolgt sind und bewundert haben, dass Sahins Name im Ausland bisher relativ unbekannt ist. Seit mehreren Jahren hat FC Arsenal die Anschläge des FC Barcelona Cesc Fábregas wieder zu kaufen, gesperrt; Alle haben zugestimmt, dass es keinen gleichwertigen Ersatzspieler für Fábregas gäbe. Wenn Arsene Wenger mal aufs Ruhrgebiet geguckt hätte, hätte er einen jungen türkischen Spieler gesehen, der einfach in das Arsenal Spielsystem passen können hätte. Auch FC Barcelona, Manchester United oder Inter Mailand – wohl die drei mächtigste Mannschaften Europas während der letzten drei Jahren – wären mit Sahin im Kader noch besser gewesen. Der Dortmunder war aber bis zu dieser Saison im Ausland fast exklusiv als Youtube-Hit bekannt; sein „Bruckenschuss“ Trick auf der Autobahn ist nun berühmter in England als Roman Weidenfeller, der mit Sahin den Trick schafft. Tatsächlich ist es unglaublich, was die beiden in diesem Video schaffen, und man sollte es anschauen. Aber die wunderbare Fähigkeit von Sahin geht um mehr als ein kluges Kunststück, und das hat die Fussballwelt langsam zu realisieren begonnen. Als führender Mittelfeldspieler ist er während dieser Saison für den BVB unverzichtbar gewesen, und deswegen ist seine weltweite Anerkennung grösser geworden.

Glücklicherweise, für Dortmund und für Jürgen Klopp ist es nicht oft nötig gewesen, auf Sahin zu verzichten. Nur erst am Ende der Saison ist er verletzt worden, und deswegen hat er den Sieg gegen den 1. FC Nürnberg verpasst, mit dem die Dortmunder endlich den Titel geholt haben. Die gute Laune hätte nichts zerstören können, jedoch hat Sahins Abwesenheit die Atmosphäre deutlich gedämpft. Sein Verhalten nach dem Schlusspfiff hat es vorausgesagt, dass er damals schon gewusst hat, dass er im Sommer weggehen würde. Eine Woche später wurde es bestätigt: die englische und italienische Vereine hatten ihre Chance verpasst; es war die vortrefflich effiziente Führung des Real Madrids, die die Gelegenheit genommen hat, ein gutes Geschäft zu machen, und der beste aufkommende Mittelfeldspieler Europas für nur zehn millionen Euro zu holen. Damit muss Sahin einer der besten Schnäppchen des Jahrs sein.

Die ganz grosse Überraschung war, dass es die Dortmunder überhaupt nicht reizt, dass Sahin den Klub in solch einem jungen Alter verlässt. Normalerweise würden die Fans so einen Spieler nach so einem Wechsel total ablehnen, wie beispielsweise bei dem Wechsel von Wayne Rooney zu Manchester United. Und sicher, wird es manch einfältige BVB-Fans geben, die Sahin unvermeidlich als Teufel darstellen werden. Sie werden jedoch in einer Minderheit sein, weil Nuri Sahin diesen Wechsel mit unglaublicher Reife geschafft hat. Er hat von seiner ewigen Liebe für Dortmund gesprochen, er hat sehr ehrlich und wirklich vom Herzen gesprochen, und er hat seinen Fans und seinen Kollegen ihren verdienten Respekt gezollt. In der heutigen Welt, in der Fussballspieler und Respekt zu oft polarisiert werden, muss man das bewundern. Es gibt noch Zweifel über seine Rolle beim Real Madrid und wie sich seine Karriere entwickeln wird, aber von einer Sache kann man überzeugt sein: auch wenn er nach Madrid gewechselt hat, hat Nuri Sahin seine Ehre behalten, und deswegen kann man ihm nur Glück wunschen.

Um der „Bruckenschuss“ zu sehen, klicken Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=UXe3qHIXl44

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch