Nuri Sahins Wechsel zu Madrid.

Sahin geht in Richtung Madrid.

 Es ist also perfekt. Nuri Sahin geht jetzt unzweifelhaft in Richtung Madrid. In einer emotionalen Pressekonferenz hat der türkische Mittelfeldspieler alles erklärt, und man bekam damit deutlich den Eindruck, dass niemand auf Sahin Groll hatte, trotz seiner schwierigen Entscheidung.

2011 ist bisher fast eindeutig ein perfektes Jahr für die Fans des BVB. Letzte Woche hat der Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet seine siebte Meisterschaft geholt, und unter Jürgen Klopp hat Dortmund sich als eine der besten jungen aufkommenden Mannschaften der Welt aufgebaut. Die ökonomische Apokalypse, die der Klub vor fünf Jahren fast erlebt hat, scheint jetzt für die Dortmunder nur ein entfernter Alptraum zu sein, als der BVB dieses Jahr einen unglaublichen Aufschwung ergänzt hat, und Deutscher Meister geworden ist. Unaufhörlich kommen guten Nachrichten aber nie, und knapp eine Woche nachdem Dortmund die Meisterschaft endlich erreicht hatte, hat Nuri Sahin das gefürchtete Gerücht bestätigt, und sein Wechsel zu Real Madrid offiziell gemacht.

Als Zwölfjähriger hat Sahin in 2001 beim BVB angefangen, und sein Herz hat seitdem – und eigentlich auch davor – immer schwarz und gelb geschlagen. Borussia war er für ein Jahrzehnt absolut treu, und in den letzten drei Jahren ist er für die Mannschaft von Klopp immer noch wichtiger geworden. Nächstes Jahr wird er jedoch das weisse Trikot von Real Madrid tragen.

In meinem englischen Blog habe ich vor ein Paar Wochen geschrieben, dass das Risiko für Sahin zu gross wäre, um einen Wechsel zur spanischen Hauptstadt zu rechtfertigen. Diese Einstellung war zudem auch bei der deutschen Presse populär. Viele haben gesagt, dass Sahin keine grosse Rolle im Starkader der „Galacticos“ spielen könnte; sie behaupteten, obwohl Real ein deutlich grösserer Verein ist, könnte er auch bei Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielen, und dass er bei Madrid verrotten würde. Angesichts der Menge von Geld, die natürlich mit einem Real-Wechsel verbunden ist, scheint es diesen Zweiflern auch, dass diese Entscheidung sich nur ums Geld drehe, und dass Sahin keine klare Vorstellung von seiner Zukunft hätte. Aber niemand, der diese tränenvolle Pressekonferenz gesehen hat, hätte an solch eine Einstellung wirklich glauben können. Die Reife des Sahins hätte irgendjemanden überzeugen können, dass er zu dieser Entscheidung mit der richtigen Einstellung gekommen ist. Er hat darauf absolut bestanden, dass sein Wechsel nicht ums Geld ginge, und dass er nur an seinen langen Traum von einer „Weltkarriere“ gedacht hatte. Jeder – sei er Dortmundspieler oder sei er zynischer Journalist – hat ihm geglaubt.

Zudem kann man solch ein Traum einfach verstehen. Kaum zu glauben für die Bundesliga-Fans, die ihn seit langem, Woche für Woche, gefolgt sind und bewundert haben, dass Sahins Name im Ausland bisher relativ unbekannt ist. Seit mehreren Jahren hat FC Arsenal die Anschläge des FC Barcelona Cesc Fábregas wieder zu kaufen, gesperrt; Alle haben zugestimmt, dass es keinen gleichwertigen Ersatzspieler für Fábregas gäbe. Wenn Arsene Wenger mal aufs Ruhrgebiet geguckt hätte, hätte er einen jungen türkischen Spieler gesehen, der einfach in das Arsenal Spielsystem passen können hätte. Auch FC Barcelona, Manchester United oder Inter Mailand – wohl die drei mächtigste Mannschaften Europas während der letzten drei Jahren – wären mit Sahin im Kader noch besser gewesen. Der Dortmunder war aber bis zu dieser Saison im Ausland fast exklusiv als Youtube-Hit bekannt; sein „Bruckenschuss“ Trick auf der Autobahn ist nun berühmter in England als Roman Weidenfeller, der mit Sahin den Trick schafft. Tatsächlich ist es unglaublich, was die beiden in diesem Video schaffen, und man sollte es anschauen. Aber die wunderbare Fähigkeit von Sahin geht um mehr als ein kluges Kunststück, und das hat die Fussballwelt langsam zu realisieren begonnen. Als führender Mittelfeldspieler ist er während dieser Saison für den BVB unverzichtbar gewesen, und deswegen ist seine weltweite Anerkennung grösser geworden.

Glücklicherweise, für Dortmund und für Jürgen Klopp ist es nicht oft nötig gewesen, auf Sahin zu verzichten. Nur erst am Ende der Saison ist er verletzt worden, und deswegen hat er den Sieg gegen den 1. FC Nürnberg verpasst, mit dem die Dortmunder endlich den Titel geholt haben. Die gute Laune hätte nichts zerstören können, jedoch hat Sahins Abwesenheit die Atmosphäre deutlich gedämpft. Sein Verhalten nach dem Schlusspfiff hat es vorausgesagt, dass er damals schon gewusst hat, dass er im Sommer weggehen würde. Eine Woche später wurde es bestätigt: die englische und italienische Vereine hatten ihre Chance verpasst; es war die vortrefflich effiziente Führung des Real Madrids, die die Gelegenheit genommen hat, ein gutes Geschäft zu machen, und der beste aufkommende Mittelfeldspieler Europas für nur zehn millionen Euro zu holen. Damit muss Sahin einer der besten Schnäppchen des Jahrs sein.

Die ganz grosse Überraschung war, dass es die Dortmunder überhaupt nicht reizt, dass Sahin den Klub in solch einem jungen Alter verlässt. Normalerweise würden die Fans so einen Spieler nach so einem Wechsel total ablehnen, wie beispielsweise bei dem Wechsel von Wayne Rooney zu Manchester United. Und sicher, wird es manch einfältige BVB-Fans geben, die Sahin unvermeidlich als Teufel darstellen werden. Sie werden jedoch in einer Minderheit sein, weil Nuri Sahin diesen Wechsel mit unglaublicher Reife geschafft hat. Er hat von seiner ewigen Liebe für Dortmund gesprochen, er hat sehr ehrlich und wirklich vom Herzen gesprochen, und er hat seinen Fans und seinen Kollegen ihren verdienten Respekt gezollt. In der heutigen Welt, in der Fussballspieler und Respekt zu oft polarisiert werden, muss man das bewundern. Es gibt noch Zweifel über seine Rolle beim Real Madrid und wie sich seine Karriere entwickeln wird, aber von einer Sache kann man überzeugt sein: auch wenn er nach Madrid gewechselt hat, hat Nuri Sahin seine Ehre behalten, und deswegen kann man ihm nur Glück wunschen.

Um der „Bruckenschuss“ zu sehen, klicken Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=UXe3qHIXl44

 
Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsch

2 Antworten zu “Nuri Sahins Wechsel zu Madrid.

  1. Als Manchester United Fan hatte ich schwer gehofft, dass Nuri Sahin zu uns wechseln wuerde, aber das war wohl nichts. Aeusserst schade, da Sahin eigentlich perfekt neben Carrick passen wuerde. Apropos englischer Fussball – Arsene Wenger war sich ueber die Talente von Sahin bewusst und bezeichnete den Mittelfeldspieler als „weltweit das größte Talent unter 18 Jahren““. http://de.uefa.com/news/newsid=1552757.html

    Great read by the way. I really like your style of writing, especially the blog on Roberto Martinez and Bayern’s transfer policies.

  2. Sahin ist aber viel besser als Carrick – er haette ihn ersetzt! Und ja bei Wenger war ich vielleicht nicht klar genug: bin sicher, dass er von Sahin bewusst war, aber dann haette er was dabei machen sollen.

    Thanks, in this blog that’s sadly as much down to my wonderful editors as it is down to me; my German and French aren’t quite perfect. But my English stuff is pure me.

    Thanks for the support.

    K

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s